Hille-und-Muller-Landschaftsarchitekten

Neubau der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik in Deggendorf

 

Das Konzept der Fachhochschule Deggendorf ist anlässlich eines Realisierungswettbewerbes entstanden, der 1995 im Rahmen einer städtebaulichen Neuordnung zwischen Altstadt und Donauaue durchgeführt wurde. Es waren Architekten und Landschaftsarchitekten als Arbeitsgemeinschaften zum Wettbewerb eingeladen.

 

Freiraumplanung im Einklang mit dem Hochbaukonzept

Der Hochbauentwurf zeigt zwei langgestreckte, parallel zueinander stehende Institutsgebäude, zwischen denen die solitären Baukörper Bibliothek und Mensa platziert sind. Durch diese Gebäudeanordnung entstehen unterschiedliche Freiräume mit Forum, Campus und Grünfläche am Bogenbach.

Mit dem Forum öffnet sich die Hochschule großzügig und einladend zur Edlmairstraße, der direkten Verbindung zum Stadtzentrum. Der Parkplatz, der jenseits des Bogenbaches liegt, ist über eine Brücke direkt an das Hochschulgelände angebunden.

 

Der Campus – zentraler Bereich der Fachhochschule

Zentraler Bereich des Hochschulareals ist der von den Gebäuden umschlossene Campus. Hier bestehen die befestigten Flächen aus Bayerwald-Granit, der überwiegend in Form von großformatigen Platten Verwendung findet. Das schattenspendende 'Grüne Dach', ein mit Crataegus 'Carrierei' bestandenes Baumkarree, bietet auf dem lebhaften Campus einen Rückzugsraum und lässt den Wechsel der Jahreszeiten durch Laubaustrieb, Blütenflor und Herbstfärbung erleben. Akzente setzen zwei Wasserbecken und das Holzdeck an der Mensa.

Weitere Blickpunkte bieten die Treppenskulpturen aus Impala-Granit, die in gleicher Form aber jeweils unterschiedlicher Aufstellung, auf dem Campus, im Forum und vor dem Bodenbachdeich zu finden sind.

 

Wasser als Element der Landschaftsarchitektur

Drei Wasserrinnen, die im Sommerhalbjahr umlaufend Wasser führen und gleichzeitig der Oberflächenentwässerung dienen, gliedern den Campus. Sie münden in einen Wasserlauf, der zum Bogenbach führt. Stege, die den Wasserlauf queren, leiten den Besucher in den angrenzenden Park.

 

Lichtplanung gehört zum Arbeitsfeld des Landschaftsarchitekten

Auf dem Campus wurde durch die Beleuchtung eine Atmosphäre geschaffen, die auch am Abend zum Verweilen einlädt – denn neben dem Lernen ist die Fachhochschule auch ein Ort des Lebens.

 

Fachhochschule Deggendorf

  • Campus der Fachhochschule mit Wasserbecken/-rinnen und Baumhain

  • Anbindung an benachbarten Park

  • Großparkplatz

  • Planungsfläche: 25.000 m²

  • Herstellungssumme: 3.100.000 €

  • Ausführungszeitraum: 1996-2000

  • In Zusammenarbeit mit: Rolf Lynen, Landschaftsarchitekten, Freising

  • Auftraggeber: Staatliches Hochbauamt Passau

1/3